Optimale Zahnpflege für Kinder


E-Mail hier eingeben und Abo starten:




Optimale Zahnpflege für Kinder – Mit Nachhaltigkeit und Durchhaltevermögen zum Ziel

Sehr viele Eltern kennen das genau und einige sehen diesem allabendlichen Ritual sogar mit Unruhe und Unbehagen entgegen. Es geht natürlich um das Zähneputzen ihrer Kinder, denn die Kleinen wollen generell ja gar nichts über die Zahnpflege hören und schon gar nicht die Zahnbürste in der Hand vom Vater oder von der Mutter sehen. Obwohl solche kleinen Theater zum Aufwachsen zweifelsohne dazugehören, müssen Eltern streng und konsequent bleiben wenn es um die Zahnpflege ihrer Kinder geht, da sich jedwedes Lockerlassen sehr schlecht auf die Zahngesundheit der Kleinen für den Rest ihres Lebens auswirken kann.

Index


Nachdem die ersten Milchzähne aus dem Zahnfleisch treten, was circa im sechsten Lebensmonat einer Kindes passiert, ist es sehr wichtig, dass Eltern sofort und regelmäßig mit dem Zähneputzen anfangen. Auch wenn sich diese Aufgabe, wie bereits erwähnt, zu einem regelrechten Kampf entwickeln kann, ist durchhalten essenziell, da Kinder schon in sehr jungem Alter verschiedene Arten von Zucker aufnehmen, die leider alle zu Kariesbildung führen und dadurch nicht nur die Milchzähne, sondern in weiterer Folge auch die permanenten Zähne, die dann einige Jahre später herauswachsen, beschädigen können.

Eltern sollten jedoch nicht verzagen, denn Experten haben einige gut erprobte Tipps für eine erfolgreiche und fast schon angenehme Zahnpflege für Kinder zusammengestellt. Vorab ist es ganz wichtig in Erinnerung zu behalten, dass, egal welchen Ansatz man anwendet, oberste Vorsicht geboten ist um für das Kind keine negativen Assoziationen mit dem Zähneputzen auszulösen, da solche auch längerfristig zu Problemen führen können.





Nicht vergessen – brav zweimal am Tag die Zähne putzen!

Kinderzahnpflege richtig angepackt – Unsere empfohlenen Tipps & Tricks

Der erste Schritt um eine exzellente Zahngesundheit bei einem Kind sicherzustellen ist es regelmäßige Kontrolltermine mit einem Zahnarzt auszumachen, die man heutzutage ganz einfach online buchen kann, wie zum Beispiel bei DentalAce. Mindestens alle sechs Monate sollte ein Zahnarztbesuch eingeplant werden. Dadurch können nicht nur potenzielle Zahnerkrankungen so früh wie möglich behandelt werden, sondern auch eine längerfristige Gewohnheit etabliert werden damit das Kind keine Angst vorm Zahnarzt entwickelt.

Natürlich ist auch das regelmäßige Zähneputzen zweimal am Tag unabdingbar. Idealerweise sollten Kinder daran gewöhnt werden sich ihre Zähne nach dem Frühstück und vor dem zu Bett gehen zu putzen. Hier noch ein paar weitere, hilfreiche Tipps zum merken und abschauen:


  • Ein gutes Vorbild sein: Damit Kinder keine halben Sachen beim Zähneputzen machen, müssen ihre Eltern ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und vorzeigen wie wichtig sorgfältige Zahnhygiene ist. Nur wenn Mutter und Vater die Zahnpflege ernst nehmen, begreifen die Kinder, dass das Zähneputzen zweimal am Tag unabdingbar ist.
  • Erklären, nicht zwingen: Ein Kind durch Zwang zu etwas zu bringen ist für einen Elternteil zwar machbar, führt aber oft zu negativen Reaktionen. Viel besser ist es daher, die Kleinen durch ruhiges und detailliertes Erklären zum Ziel zu bringen. Geschichten, die Bespiele aus der Vergangenheit der Eltern geben, sind ideal um die Wichtigkeit der Zahnpflege auf interessante und spielerische Weise zu vermitteln.   
  • Gleiche Zahnbürste benutzen: Hier meinen wir nicht, dass Eltern und Kinder wirklich ein und die selbe Zahnbürste benutzen sollten, sondern spielen eher auf den Zahnbürsten-Typ an. Zum Beispiel, wenn ein Elternteil eine biologisch verträgliche Bambuszahnbürste verwendet, dann sollte das Kind auch so eine bekommen damit es sich nicht benachteiligt vorkommt, wenn es eine normale Plastikzahnbürste verwendet. Unterschiede dieser Art können sich negativ auf den Einsatz eines Kindes bei der Zahnpflege auswirken – daher besser dieselbe Art von Zahnbürste verwenden. Das macht das Einkaufen auch einfacher. 
  • Zähneputzen zum Ritual machen: Falls das Erklären und Zeigen nicht ganz ausreicht um die Kinder zum Zähneputzen zu motivieren, steht Eltern noch eine weitere Option frei: sie können das alltägliche Zähneputzen zum Ritual machen. Zum Beispiel könnten erfreuliche Zeitvertreibe, wie Gute Nacht Geschichten oder ein Spielplatz-Besuch mit der Zahnpflege in Verbindung gebracht werden um die Kleinen durch eine Belohnung anzuspornen.
  • Gesund Ernähren: Diese Empfehlung ist generell für die Allgemeingesungheit eines Menschen hilfreich und beugt auch der Bildung von Zahnbelag vor. Frisches Gemüse und Obst, mehr Wasser statt Säfte und weniger Süßes und zuckerhaltige Speisen bilden eine sehr gute Ernährungsgrundlage, die den Kleinen auch später im Leben sehr zugute kommen wird.

Sollte ein Kind nach einem langen Tag schon vor dem Zähneputzen einschlafen, dann ist das ab und an auch nicht das Ende der Welt, denn Karies bildet sich ja nicht nach nur einer einzigen Nacht. Für solche Abende ist eine Mundspülung mit Xylit die ideale Lösung, da es das Kind kaum Kraft kostet sich den Mund damit auszuspülen und weil Xylit nicht nur angenehm süß schmeckt, sondern im Gegensatz zu Zucker auch kein Karies verursacht. 




Gute Zahnpflege sollte man so früh wie möglich lernen!

Kinderzahnpflege für Kleinkinder im Alter von bis zu 5 Jahren

Das ganz klare Hauptmotto für die Zahnpflege von Kleinkindern ist: Milchzähne gesund halten!

Dies ist besonders wichtig weil kariöse Milchzähne, wie bereits erwähnt, die unter ihnen herauswachsenden permanenten Zähne anstecken können. Und da ein Kind nach Ausfall seiner Milchzähne keine weitere zweite Chance mehr bekommt, sollten die Eltern alles daran setzen um die permanenten Zähne ihres Nachwuchses vollkommen gesund aus dem Zahnfleischt treten zu lassen. Daher stets zweimal am Tag gründlich die Zähen putzen – idealerweise mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta – und mindestens zwei mal pro Jahr zum Zahnarzt zur Kontrolle gehen.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Eltern für Kinder speziell entwickelte Kinderzahnbürsten und Kinderzahnpasta verwenden sollten, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Diese auf Kinder genau abgestimmten Produkte kann man beim Einkaufen durch eine klar hervorgehobene Altersangabe auf der Packung erkennen.

Eine Zahnbürste für Kleinkinder ist speziell für Milchzähne entwickelt und weist die folgenden Eingenschaften auf:


  • Kleiner Bürstenkopf
  • Weiche, abgerundete Borsten und eine sanfte Federung
  • Rutschfester Griff
  • Idealerweise, ein kindergerechtes Design mit vielen Farben oder Comic Motiven

Und nicht vergessen: die Zahnbürsten Ihrer Kinder mindestens alle zwei Monate austauschen!

Zahnpasta für Kleinkinder sollte ab dem Alter von 2 Jahren täglich in einer erbsengroßen Menge zum Einsatz kommen und Fluorid enthalten (500 ppm bis zum Alter von 6 Jahren). Außerdem immer darauf achten, dass die Anzahl der Schleifkörper in der Zahnpasta nicht zu groß ist um den dünnen Zahnschmelz der Milchzähne zu schonen.


Kinderzahnpflege für Kinder im Alter zwischen 5 und 8 Jahren

Zwischen dem fünften und sechsten Lebensjahr kommen die ersten permanenten Zähne aus dem Zahnfleisch hervor und die Milchzähne fangen an zu wackeln und auszufallen. Da der Zahnschmelz der bleibenden Zähne vorerst noch nicht sehr robust ist, müssen Eltern besonders vorsichtig und gründlich bei der Zahnpflege ihrer Kinder vorgehen um bleibende Schäden durch Karies zu vermeiden. Besonders wichtig ist ein sorgfältiges Putzen der Kauflächen, da sich dort rund 80% der Kariesfälle bei Kindern in diesem Alter bilden. 

Auch für Kinder zwischen 5 und 8 Jahren gibt es spezielle Zahnbürsten, welche die folgenden Eigenschaften aufweisen sollten:


  • Schmaler Bürstenkopf
  • Abgerundete Borsten und eine sanfte Federung
  • Borsten mit verschiedener Länge um eine bessere Reinigung in Zahnzwischenräumen zu garantieren
  • Idealerweise, ein kindergerechtes Design mit vielen Farben oder Comic Motiven

Auch hier gilt: die Zahnbürsten Ihrer Kinder mindestens alle zwei Monate austauschen!

Für Kinder ab dem sechten Lebensjahr wird eine Zahnpasta mit Fluoridgehalt zwischen 1000 und 1500 ppm empfohlen. Die meisten Zahncremes für Erwachsene haben den selben Fluoridgehalt, sind aber oft zu scharf für Kinder. Daher ist der Griff zur sogenannten Juniorzahnpasta mit einem sanfteren Geschmack eine gute Idee um die Kleinen mit Motivation ans Zähneputzen zu gewöhnen.


Ab wann können Eltern ihren Kindern das Zähneputzen überlassen?

Generell kann man sagen, dass Eltern ihren Kindern das Zähneputzen anvertrauen können sobald sie die Schreibschrift beherrschen – also circa im achten oder neunten Lebensjahr. Trotzdem sollten Eltern auch dann noch für ein Weilchen entweder nachputzen oder wenigstens kontrollieren.

Na da haben wir es also – Kindern das sorgfältige Zähneputzen beizubringen ist zwar ein langwieriger Prozess aber, wenn richtig gemacht, wird er zu einer lohnenden längerfristigen Investition, die den Kleinen gute Gewohnheiten beibringt damit sie auch nach dem Aufwachsen brav selbst weiterputzen.

Hoffentlich hat Ihnen dieser Artikel geholfen und alles Gute bei der Zahnpflege!


Für weitere interessante Geschichten schaut euch doch Mal im DentalAce Blog um und tretet unserer online Community HIER durch ein gratis Abonnement bei.

Alles Gute & bis bald, Ace!




Hast du Fragen?
Sende uns eine Nachricht